Heinrich Krobbach und Bücher
StartBücherLinkseMailImpressum

560 Bücher - und was mir dazu eingefallen ist....

Land auswählen
Genre auswählen
Autor/in auswählen
<=
Volltextsuche (Titel, Text, Jahr)
<=

Es wurde(n) 1 Titel gefunden (zur Rezension geht's mit Klick auf den Titel)

Esther
Kinsky

Esther Kinsky: Hain

Die Ich-Erzählerin schildert drei Reisen nach Italien. Die erste (1. Kapitel) 2 Monate nach dem Tod ihres Mannes nach Olevano Romano, eine kleine Bergstadt vor den Toren Roms. Die zweite Reise (3. Kapitel) führt in die Po-Ebene. Im 2. Kapitel beschreibt sie mehrere Reisen nach Italien mit ihrem Vater. Eine echte Handlung existiert nicht; eine Interaktion der Ich-Erzählerin mit anderen Menschen findet – außer bei Alltäglichkeiten – kaum statt. Eher gleitet sie als Beobachterin durch die Dörfer, Städte und Landschaften. Wer also (wie ich) einen Roman mit Handlungsbogen erwartet, ist bei diesem Buch falsch. Die Stärke des (so auf dem Cover bezeichneten) Geländeromans ist die präzise, detailreiche, atmosphärisch dichte Beschreibung besonders der Landschaft und des Himmels in allen Schattierungen, aber auch der Friedhöfe, Häuser, Plätze und Menschen. Grandiose Bilder einer Landschaftspoesie. Wie gesagt, man muss es mögen.

 

Land: Deutschland
Genre: Roman
Verlag: Suhrkamp, Beriln
Jahr: 2018
Seiten: 287
Rezension von HK am 06.04.2018
Roman
(287 Seiten)
Deutschland