Drucken

Sonja Rudorf: Stromaufwärts

Die 16jährige Vesna steht nachts auf der Main-Neckar-Brücke in Frankfurt-Niederrad. Kurze Zeit später ist sie im Main ertrunken. Ihre Freundinnen Kim, Dorothee und Melanie verhalten sich seltsam, schweigen aber eisern zu Möglichen Hintergründen. War es Selbstmord – aus Liebeskummer oder Angst, dass ein Geheimnis gelüftet wird – oder war es gar Mord? Erst als die Therapeutin Jona Hagen, die sich um ihre Nichte Melanie sorgt, auf Vesnas Blog stößt, werden schemenhaft Zusammenhänge deutlich. Die vier Mädchen haben sich auf eine Castingshow (à la DSDS) vorbereitet und waren dabei nicht nur solidarisch miteinander. Auch die Rolle der Musiklehrerin Irene Berg, die das Vorhaben heimlich unterstützte, erscheint in zweifelhaftem Licht. Und was hat Moritz, der umschwärmte Gitarrist, in den Vesna unglücklich verliebt war, mit allem zu tun? Nora überschreitet etliche Grenzen, befragt die Mädchen, ihre Eltern, ihre Lehrer und erforscht Motive, Kommunikationsverläufe sowie Zeitliche Abläufe und wird damit zu einer Ermittlerin in einem Fall, der offiziell gar kein polizeilicher ist. Nur sehr langsam lichtet sich der Schleier über dem Bild der Ereignisse bis am Ende (inkl. einer überraschenden Wende) die menschlich tragische Verstrickung klar wird.

Damit sind schon die Stärke und ein klein wenig die Schwäche des Krimis beschrieben. Die Zusammenhänge werden kleinteilig und scheibchenweise ans Tageslicht geholt. Dies hält über die gesamte Handlung die Spannung (ich musste weiter und weiter lesen), hat aber auch hier und da Längen. Aber was krimimäßig Längen wären, erschließt sich durch die zweite Qualität des Buches, nämlich die sehr anschauliche und einfühlsame Schilderung der Wünsche und Sehnsüchte, der Probleme und Ängste pubertierender Mädchen du ihrer Anstrengungen, die eigene Identität und den Platz im Leben zu finden. Erfrischend wird dabei deutlich, dass ein Auftritt bei DSDS ganz sicher kein guter Platz im Leben ist. Und schließlich freut sich der Leser über sympathische Schilderung der sich anbahnenden Liebesgeschichte zwischen Jona und dem Polizisten Ulf Steiner.

Land: Deutschland
Genre: Krimi
Verlag: Societäts-Verlag, Frankfurt
Jahr: 2019
Seiten: 320
Rezension von HK am 24.08.2019