Heinrich Krobbach und Bücher
StartBücherLinkseMailImpressumDatenschutz

666 Bücher - und was mir dazu eingefallen ist....

Land auswählen
Genre auswählen
Autor/in auswählen
<=
Volltextsuche (Titel, Text, Jahr)
<=

Es wurde(n) 1 Titel gefunden (zur Rezension geht's mit Klick auf den Titel)

Yvonne / July
Schwegler / Sjöberg

Yvonne / July Schwegler / Sjöberg: Eiskalt weggewischt

Theres Fugger, ihr Handwerk eher gelassen ausübende Putzfrau im Heidelberger Polizeipräsidium bekommt mit der putzwütigen Schwäbin Elvira Schäufele eine neue Kollegin. Die ist nach Heidelberg gezogen, um auf ihre Tochter Jessica (Studentin der Kunstgeschichte bei Professor Burghard Hemmerling) aufzupassen. Eben dieser Professor zeigt bei Kommissar Clemens Bendinger (übrigens Neffe von Theres) an, dass er bedroht wird. Und zwei Tage später wird er tot in den Kasematten des Heidelberger Schlosses gefunden, und zwar von Jessica, die eine Schulklasse führen wollte. Theres nimmt sich heimlich Jessicas Schlüssel für die Kasematten, untersucht die Leiche und verliert den Schlüsselanhänger unter dem Körper des Toten. Damit ist Jessica natürlich hauptverdächtig, und Theres versucht mit Hilfe von Elvira, den wahren Mörder zu finden – ohne ihrem Neffen Clemens verraten zu müssen, dass sie bei der Leiche war. Wie durch höhere Fügung ergeben sich nun Aufträge für das Putz Team, das unterschiedlicher nicht sein konnte, z.B. bei der Witwe Hemmerlings, der Baronin Xenia von Bodenstett. Dort und an anderen „Einsatzstellen“ stoßen die findigen Putzfrauen auf noch ganz andere Motive und Verdächtige. Aber erst nach zwei weiteren Leichen und dramatischen Aktionen (besonders in baden-württembergischen Schlössern und Gärten) löst sich das Rätsel in einer nicht ganz überraschenden Wendung.

Ein Krimi der netten Art, der irgendwie eine heimelige Atmosphäre verbreitet. Aber dennoch ist – trotz der abenteuerlichen Recherchemethoden der zwei Putzfrauen – der Plot handwerklich sauber ausgearbeitet; die Spannung wird durchgehend gehalten. Scharf gezeichnete Charaktere, zum Teil bis zur Karikatur, sorgen für vergnügliches Lesen, besonders wenn Putzfrauen-Welten wie Theres und Elvira aufeinandertreffen. An einigen Stellen wäre allerdings weniger „Philosophiererei“ mehr gewesen. Übrigens sollte man für flüssiges Lesen Grundkenntnisse des Schwäbischen besitzen. Man merkt, die Autorinnen sind vom Fach, und so ist dieser Krimi auch eine nette Führung durch die Schlösser in Heidelberg und Schwetzingen.

Land: Deutschland
Genre: Krimi
Verlag: Pfefferkorn, Nußloch
Jahr: 2019
Seiten: 284
Rezension von HK am 23.11.2019
Krimi
(284 Seiten)
Deutschland