Heinrich Krobbach und Bücher
StartBücherLinkseMailImpressumDatenschutz

666 Bücher - und was mir dazu eingefallen ist....

Land auswählen
Genre auswählen
Autor/in auswählen
<=
Volltextsuche (Titel, Text, Jahr)
<=

Es wurde(n) 1 Titel gefunden (zur Rezension geht's mit Klick auf den Titel)

Uwe
Ittensohn

Uwe Ittensohn: Requiem für den Kanzler

Die Besetzung von Altbundeskanzler Helmut Kohl in Speyer am 1. Juli 2017 findet unter hohen Sicherheitsvorkehrungen statt, zumal der Polizei und den Nachrichtendiensten Hinweise auf zwei geplante Anschläge (von Islamisten und von russischen Nationalisten) vorliegen. Hauptkommissar Frank Achill von der Schwetzinger Kripo hat die Hauptverantwortung vor Ort und bittet seinen alten Freund André Sartorius um Hilfe, der als Stadtführer jeden kleinsten Winkel in Speyer kennt. Für André, der mit seiner Mieterin, der russischen Studentin Irina, entspannt wie Vater und Tochter lebt und auch den skurrilen Besuch von Onkel und Tante aus Russland mit Humor besteht, eine ungewohnte Aufgabe, die er aber mit Scharfsinn meistert. Doch zunächst bekriegen sich die Terroristen gegenseitig, bis nur noch der russische Anschlag im Raum steht. Frank Achill bleibt nur wenig Zeit, die Gefahr zu bannen, sonst würde die weltweit beachtete Beisetzung abgesagt. Doch der Attentäter Komarow ist nicht nur brutal, sondern auch sehr findig und hat mehrere Möglichkeiten vorbereitet. Und ist er wirklich die einzige Bedrohung der Feierlichkeiten? Während diese in vollem Gange sind, vollzieht sich im Hintergrund ein atemloses Hase- und Igelspiel zwischen Polizei und Attentätern.

Ein handwerklich sauber gestalteter Plot und überraschende (aber nachvollziehbare) Wendungen sorgen für – zum Teil wirklich atemlose – Spannung. Das historisch reale Geschehen ist nahtlos mit dem fiktionalen Krimi verknüpft. Der Leser behält durch wechselnde Perspektiven immer den Überblick, kann ahnen und miträtseln. Hübsch kontrastiert sind die gewalttätigen Teile mit dem humorigen Alltagsleben von André und Irina und ganz viel Speyerer Lokalkolorit, sowohl architektonisch als auch gastronomisch (Domhof, Currysau). Die Protagonisten sind recht farbig und eindrucksvoll gezeichnet, wobei hier und da etwas zu viel Klischee hineingerutscht ist (besonders bei Komarow). Aber das tut der Leselust keinen Abbruch.

Land: Deutschland
Genre: Krimi
Verlag: Gmeiner, Meßkirch
Jahr: 2019
Seiten: 310
Rezension von HK am 28.11.2019
Krimi
(310 Seiten)
Deutschland