Heinrich Krobbach und Bücher
StartBücherLinkseMailImpressumDatenschutz

696 Bücher - und was mir dazu eingefallen ist....

Land auswählen
Genre auswählen
Autor/in auswählen
<=
Volltextsuche (Titel, Text, Jahr)
<=

Es wurde(n) 1 Titel gefunden (zur Rezension geht's mit Klick auf den Titel)

John
Ironmonger

John Ironmonger: Der Wal und das Ende der Welt

Im englischen Küstendorf St. Piran wird ein nackter Mann bewusstlos am Strand gefunden. Er kam nachts an, ging ins Meer schwimmen, wurde abgetrieben, aber dann von der Welle eines Wals ans Ufer gespült. Gerade genesen sieht Joe Haak (so heißt der Mann), dass der Wal am Ufer gestrandet ist, mobilisiert das Dorf und gemeinsam schieben die Menschen den Wal wieder zurück ins Meer. Joe war Analyst bei einer Investmentbank in der Londoner City und hatte eine Software entwickelt, die mit künstlicher Intelligenz den Einfluss weltweiter Ereignisse auf die Börse vorhersagt und damit das Kerngeschäft der Bank, Leerverkäufe von Aktien, unterstützt. Nach einem katastrophalen Verlust von 300 Millionen Pfund flüchtet Joe, der sich verantwortlich sieht nach St. Piran. Als er beschließt, dort zu bleiben, und sich mit den Einwohner*innen anfreundet, muss er erfahren, dass hier andere Regeln für das menschliche Zusammenleben gelten als in der Finanzwelt der City of London. Besonders dann, als das Dorf wegen einer weltweiten Grippe-Epidemie, abgeschnitten von Strom- und Wasserversorgung, ums Überleben kämpfen muss.

Das ist wohl der Kern der netten Geschichte. Handeln Menschen aus purem Egoismus und bestimmt ausschließlich dies ökonomische und auch gesellschaftliche Aushandlungsprozesse? Oder sind Mitmenschlichkeit und Solidarität die eigentlichen Triebkräfte? Oder ist erstere für notwendig für ökonomischen Erfolg und Profit und die zweite Triebkraft dann gefragt, wenn die erste in die Katastrophe geführt hat? Joe schwankt zwischen beiden Modi hin und her, und es muss erst sein väterlicher Ober-Chef der Bank kommen, um ihm intellektuell-ethisch auf die Sprünge zu helfen. Jenseits seiner Software-Entwicklung ist Joe aber auch ein wahrhaft schlichtes Gemüt – besonders in seiner völligen Naivität gegenüber Frauen. So ein Homo Oeconomicus als Anti-Held im richtigen Leben – so liest es sich in der Tat als nette Geschichte.

Land: Groß-Britannien
Genre: Roman
Verlag: Fischer, Frankfurt
Jahr: 2020
Seiten: 480
Rezension von HK am 13.07.2021
Roman
(480 Seiten)
Groß-Britannien